Arbeitsweise

01 // VORENTWURF
Auf Grundlage von Entwurfs- bzw. Eingabeplänen des Architekten, wird mittels Vorbemessung aller relevanten, tragenden Bauteile ein Vorentwurf erstellt und in Form eines einfachen 3D-Modells konkretisiert. Dieses 3D-Modell ist die Basis für alle weiteren Vorgänge, Abstimmungsprozesse und Planungen. Oder kurz gesagt: “BIM”.

02 // GENEHMIGUNGSSTATIK
Nach dem Erstellen des 3D-BIM-Modells und der ersten Abstimmung der einzelnen Bauteile mit dem Architekten, dient das 3D Modell für uns Tragwerksplaner als erster Step zur Statikberechnung. Die Resultate aus der Statik werden nun bei jedem Bauteil des Modells aktualisiert, um z. B. eine Bedarfsermittlung von Werkstoffen, die Kostenplanung und letztendlich auch die Werkplanung zu ermöglichen. Daher ist das 3D-BIM-Modell die zentrale Schnittstelle zwischen allen am Projekt Beteiligten – vom Architekten, über die Fachplaner, bis hin zur ausführenden Firma.

03 // WERKPLANUNG
Die Werkplanung erstreckt sich für die Tragwerksplanung von den Schalplänen, über die Detailplanung zu den Element- und Bewehrungsplänen bis hin zur Koordination von Arbeiten auf der Baustelle. Auf alle Informationen, welche in der Genehmigungsphase festgelegt wurden, kann nun dank des 3D-BIM-Modells zugegriffen werden. Weiter werden diese während der Ausführungsphase des Projekts fortlaufend ergänzt und auf aktuellem Stand gehalten.

04 // DOKUMENTATION
Nach dem erfolgreichen Abschluss der Arbeiten wird eine technische Dokumentation erstellt. Diese dient für künftige Erweiterungen, Reparaturarbeiten oder Änderungen am Gebäude. Alle ausgeführten Arbeiten sind in dieser verzeichnet.
Das 3D-BIM-Modell ist die zentrale Schnittstelle und Bibliothek.

Kategorisiert in: